Jannis Marwitz

Jannis Marwitz A Dog
A Dog, 2021
Tusche auf Papier
27,2 x 32 cm (ungerahmt); 40 x 43,7 (gerahmt)
Unikat
1.620 €
vergriffen
Jannis Marwitz A Horse‘s Head
A Horse‘s Head, 2021
Tusche auf Papier
20,8 x 33,5 cm (ungerahmt); 33,7 x 45,5 cm (gerahmt)
Unikat
1.620 €
vergriffen
Jannis Marwitz A Cow‘s Head
A Cow‘s Head, 2021
Tusche auf Papier
26,7 x 27 cm (ungerahmt); 38,4 x 39,7 (gerahmt)
Unikat
1.620 €

Die mit Materie, Farben, Kunstgeschichte und Anomalien verdichteten Gemälde von Jannis Marwitz wären nicht so präzise ohne die intensive zeichnerische Arbeit, die er parallel dazu betreibt. Seine mit Tusche angefertigten Skizzen erinnern an die vorbereitenden Blätter der klassischen Maler. Sie zeigen die anatomische Sektion eines Pferdekopfes, des Kopfes einer Kuh zusammen mit anderen Pferdestudien, und die eines Hundes, zu dem ein Baummotiv und mehrere Figuren hinzugefügt wurden. Im Gegensatz zu seinen Gemälden folgen Marwitz Zeichnungen keiner sich deutlich erschließenden Komposition. Nebeneinander, aus verschiedenen Richtungen aufeinander stoßend, breiten sich die Motive über die gesamte Fläche aus. Der Effekt ist verblüffend, man könnte meinen, die Skizzenblätter stammen aus dem siebzehnten Jahrhundert. Dieser Anachronismus des Stils ist jedoch nicht wirklich ernst zu nehmen. Wenn er von einer Liebe zur präzisen Darstellung der Welt zeugt, spiegelt er auch den Wunsch wider, die Simultanität der Zeit in der Epoche der unendlichen Reproduktion und Verbreitung von Bildern sichtbar zu machen.

Oriane Durand