2002

Sam Durant

19 €

Sam Durant
vergriffen

Die enorme Faszination, mit der Sam Durants Arbeit in Deutschland bisher aufgenommen wurde, ist angesichts seiner Auseinandersetzung mit spezifisch amerikanischen Themen auf den ersten Blick erstaunlich, steht jedoch, wenn man an das Werk von Andy Warhol, Robert Rauschenberg, Dennis Hopper oder Mike Kelley denkt, in einer langen Tradition. Die Arbeiten von Sam Durant reflektieren Utopien und deren Scheitern; sie verschränken Ereignisse der jüngeren Geschichte und schaffen Zusammenhänge zwischen kunsthistorischen, popkulturellen und politischen Phänomenen, die in den vergangenen 35 Jahren die Entwicklung der vor allem amerikanischen Kultur prägten. Dabei rekurrieren die konzeptuell angelegten, multimedialen Installationen auf spezielle Leitfiguren und -ideen, der Künstler Robert Smithson und seine Arbeit über entopische Prozesse, die Pop Stars Mick Jagger und Neil Young sowie der Gründer der Black-Panther-Bewegung Huey Newton finden auf unterschiedliche Weise Eingang in das Werk des Künstlers.

Die Publikation erscheint anlässlich der Ausstellungen Sam Durant im Museum of Contemporary Art, Los Angeles (13. Oktober 2002 – 9. Februar 2003) und im Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (18. Januar – 30. März 2003). Mit einem Vorwort von Jeremy Strick und Georg Kulenkampff, Texten von Michael Darling, Kevin Young sowie einem Interview von Rita Kersting mit Sam Durant.

Sam Durant, hg. vom Museum of Contemporary Art, Los Angeles und dem Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf, Berlin (Hatje Cantz) 2002.

Hardcover, 120 Seiten, in deutscher und englischer Sprache.

ISBN 978-3-77579-120-5