YGRG 166

2020

YGRG 166
Dorota Gawęda & Eglė Kulbokaitė

Bei der Young Girl Reading Group (YGRG) handelt es sich um ein Projekt des Künstlerinnenduos Dorota Gawęda und Eglė Kulbokaitė. Es wurde im Jahr 2013 als wöchentlich stattfindende Lesegruppe in ihrer Berliner Wohnung gegründet. Seitdem haben die beiden in Basel lebenden Künstlerinnen das Projekt performativ erweitert und über 160 Lesegruppensitzungen und Performances an verschiedenen Orten organisiert. Die ersten Sitzungen der YGRG konzentrierten sich auf die kollektive Lektüre von Texten, die das Verhältnis von Gender und Technologie untersuchen. Für die drei Lesegruppentreffen mit dem Kunstverein in Düsseldorf, YGRG 166 / 167 / 168, haben die Künstlerinnen Kapitel aus Lorraine Dastons The Moral Authority of Nature (2003), Avery F. Gordons Ghostly Matters (1997), Silvia Federicis Re-Enchanting the World (2018), Zakiya Hanafis The Monster in the Machine (2000), Amos Tutuolas The Village Witch Doctor and Other Stories (1990) und Maggie Nelsons The Art of Cruelty (2011) ausgewählt. Da die Teilnehmer*innenzahl begrenzt ist, ist eine Anmeldung erforderlich unter: mail@Kunstverein-duesseldorf.de.

PE VI: YGRG 166 / 167 / 168 bildet die zweite Ausgabe einer Reihe von online Elbow Room Veranstaltungen während der Schließung des Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf aufgrund von COVID-19. Auftakt dieser virtuellen Variante der 2019 initiierten Programmreihe bildeten die drei Instagram Live Performances PE V: NYC Makeup and Wakeup # 1-3 des in New York lebenden Künstlers David Mramor. Der Fokus dieser, wie auch der kommenden Veranstaltungen, liegt darin, digitale Präsentations-, Archiv- und Produktionsräume zu untersuchen und zu bespielen – entlang von technologischen und räumlichen Limitationen, von Wiederholungen und Entschleunigungsprozessen sowie vor dem Hintergrund des gegenwärtigen Ausnahmezustands und von Maskierung, Quarantäne und Selbstisolierung.