Performance

Take It Like a Man
The Agency

Donnerstag, 17. Oktober 2019
20 Uhr

In ihrem dreiteiligen Werkzyklus Neue Männer*bewegung befasst sich The Agency mit den Zusammenhängen von patriarchaler Männlichkeit und rechtem Denken im post-digitalen Zeitalter. Liegt in der Krise des “Mannes” das Potential, nicht nur die Geschlechterbilder endlich neu zu verhandeln? Wie kann eine Neue Männer*bewegung aussehen, die sich dem Patriarchat entgegenstellt, die sich nicht selbst betrauert, aber auch nicht in Angst und Wut verfällt? Eine Bewegung, die im gegenwärtigen Klima jenseits identitätspolitischer Zuordnungen agiert und Männlichkeiten neu imaginiert?
Nach den ersten beiden Teilen des Werkzyklus Gather up, Man up und BOYS SPACE treffen sich die Protagonisten von Take It Like a Man um eine utopische Bewegung des De-powerings zu entfachen. Hin- und hergerissen zwischen therapeutischem Stuhlkreis und Geständnisübungen, gesungenen Manifesten und radikalen körperlichen Grenzgängen ringen die Looser und Winner des neoliberalen Patriarchats um ein Format, in dem sich Männlichkeiten neu konfigurieren und mit einer linken Agenda verknüpfen lassen.
Die Zuschauer*Innen sind an dem Abend eingeladen als Male Character hybride Identitäten zu erproben und Teil der Neuen Männer*bewegung zu werden.

The Agency ist eine junge Performance Gruppe, die auf immersive Weise mit den Erscheinungsformen des Neoliberalismus experimentiert. Ihre Performances, in denen Zuschauer*innen zum Beispiel als Kund*innen oder zukünftige Mitglieder sanft eingebunden werden, kreisen um subversive Handlungsmöglichkeiten (agency) unter den Bedingungen des Post-Digitalen: Wie bildet sich unser Begehren, unsere Gefühle, unsere Identitäten und politische Bewegungen im post-digitalen Zeitalter? Und wie ist es unter diesen Bedingungen möglich, counter-emotions, counter-identities, Gegenbewegungen, zu erschaffen?
Die künstlerischen Arbeiten greifen neoliberal konnotierte Formate (wie zum Beispiel das Coaching) und deren ästhetischen Strategien wie Branding und Corporate Identity auf, überdrehen die darin institutionalisierten Technologien des Selbst kritisch affirmativ – und ringen um ein utopisches Potenzial aus queer-feministischer Perspektive. The Agency wurde gegründet von Belle Santos, Yana Thönnes, Magdalena Emmerig und Rahel Spöhrer.

Eintritt 19 Euro. Für Mitglieder ermäßigt 9 Euro.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung Maskulinitäten. Eine Kooperation von Bonner Kunstverein, Kölnischem Kunstverein und Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (1. September – 24. November 2019) statt und wird in Kooperation mit dem FFT Düsseldorf präsentiert.

Forum Freies Theater Düsseldorf, Herzogstraße 89