Gespräch

Maskulinitäten. Ein Künstler*innengespräch

Samstag, 16. November 2019
16 Uhr

Eva Birkenstock (Direktorin, Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf), Michelle Cotton (ehem. Direktorin Bonner Kunstverein) und Nikola Dietrich (Direktorin, Kölnischer Kunstverein) im Gespräch mit Nelly Gawellek, Bea Schlingelhoff, Katharina Sieverding und Evelyn Taocheng Wang. Moderation: Ilka Becker.

Ilka Becker ist promovierte Kunsthistorikerin und -kritikerin und arbeitet als Professorin für Kunstgeschichte an der Hochschule Mainz im Fachbereich Gestaltung. Sie forscht über Kunst des 20. und 21. Jahrhunderts und interessierte sich zurzeit insbesondere für das Verhältnis von Medialität, Materialität und Agency. Zahlreiche Veröffentlichungen in Büchern und Kunstzeitschriften, zuletzt: „Mediators of Trance. Maria Sabina – Gordon Wasson – Bruce Conner“, in: Daniel C. Barber und Ehler Voss (Hg.), The Medium on Trial. Testing and Contesting Trance and other Media Techniques, Berlin: De Gruyter (upcoming).

Nelly Gawellek, geb. 1984, lebt in Köln. Sie hat Kunstgeschichte und Allgemeine Rhetorik in Tübingen studiert. Nach ihrem Abschluss war sie unter anderem als Galeriedirektorin bei Schmidt & Handrup in Köln und Berlin und als wissenschaftliche Mitarbeiterin für den Estate of Sigmar Polke in Köln tätig. Aktuell ist sie Projektleiterin in der Anna Polke-Stiftung. Als freie Autorin und Kuratorin interessiert sie sich besonders für Positionen, die sich von Feminismus bis Posthumanismus kritisch mit ihrer Gegenwart auseinandersetzen. Sie engagiert sich ehrenamtlich im Vorstand von And She Was Like BÄM!.

Bea Schlingelhoff, geb. 1971 in Waiblingen, lebt in der Schweiz. Bea Schlingelhoffs Arbeiten wurden u. a. im Off Kunsthaus Glarus/Freulerpalast in Glarus (2019), der Galerie Max Mayer in Düsseldorf (2019), bei Arcadia Missa in London (2019), im Walks News in Berlin (2018), im Schloss in Oslo (2017), bei Essex Street in New York (2016), auf der Manifesta 9 in Genk, bei New Jerseyy in Basel (beide 2012), bei Honor Fraser in Los Angeles (2011), im Centro de Arte Dos de Mayo in Madrid (2010) und im Museum Villa Stuck in München (2003/04) gezeigt. Sie absolvierte ihr Studium an der CalArts im Jahr 2000 und war 2001/02 Teilnehmerin des Whitney Independent Study Program in New York. Sie lehrte an der Escuela Superior des Artes de Yucatán in Mérida, bei HEAD in Genf, im ECAL in Lausanne und ist derzeit Dozentin an der Zürcher Hochschule der Künste in Zürich.

Katharina Sieverding lebt in Düsseldorf. Sie studierte an den Kunstakademien in Hamburg und Düsseldorf, u.a. bei Joseph Beuys. Seit 1992 war sie Professorin für Visual Culture Studies an der Universität der Künste Berlin und lehrte an einer Vielzahl von Kunsthochschulen. Für ihr fotografisches Œuvre erhielt Sieverding bereits renommierte Preise wie den Goslarer Kaiserring (2004). Seit 1965 Teilnahme an zahlreichen internationalen Ausstellungen, u. a. der 4. und 8. Paris Biennale, documenta 5, 6 und 7, der 37., 39., 46., 47. und 48. Biennale in Venedig, der 4. Shanghai Biennale und der 10. Busan Biennale in Südkorea.

Evelyn Taocheng Wang, geb. 1981, lebt in Rotterdam. Das medienübergreifende Werk der Künstlerin entwickelt sich aus der Fragestellung heraus, wie sich Identität konstituiert und wie der eigene Körper von autobiografischen Strukturen kulturell geprägt und durchzogen ist. Wang studierte Malerei in China, bevor sie die Städelschule in Frankfurt besuchte. Ihre Arbeiten wurden bei der documenta 14 und im Stedelijk Museum in Amsterdam (2015) präsentiert und mit dem ABN AMRO Art Award, dem Dolf Henkes Prijs (beide 2019), dem Dorothea von Stetten-Preis und den Volkskrant Beeldende Kunstpreis (beide 2016) geehrt.

Eintritt 4 Euro. Ermäßigt 2 Euro. Für Mitglieder ist der Eintritt frei.

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Ausstellung Maskulinitäten. Eine Kooperation von Bonner Kunstverein, Kölnischem Kunstverein und Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen, Düsseldorf (1. September – 24. November 2019) statt.