Otto Piene

Otto Piene  Ohne Titel
Ohne Titel, 2011
Keramik montiert auf Display, Ton und Platin
9 x 9 x 1 cm / 29,5 x 29,5 cm
1/10
3.000 €
vergriffen
Otto Piene  Ohne Titel
Ohne Titel, 2011
Keramik montiert auf Display, Ton und Platin
9 x 9 x 1 cm / 29,5 x 29,5 cm
2/10
3.000 €
vergriffen
Otto Piene  Ohne Titel
Ohne Titel, 2011
Keramik montiert auf Display, Ton und Platin
9 x 9 x 1 cm / 29,5 x 29,5 cm
3/10
3.000 €
vergriffen
Otto Piene  Ohne Titel
Ohne Titel, 2011
Keramik montiert auf Display, Ton und Platin
9 x 9 x 1 cm / 29,5 x 29,5 cm
4/10
3.000 €
vergriffen
Otto Piene  Ohne Titel
Ohne Titel, 2011
Keramiken montiert auf Display, Ton und Platin
9 x 9 x 1 cm / 29,5 x 29,5 cm
5/10
3.000 €
vergriffen
Otto Piene  Ohne Titel
Ohne Titel, 2011
Keramik montiert auf Display, Ton und Platin
9 x 9 x 1 cm / 29,5 x 29,5 cm
6/10
3.000 €
vergriffen
Otto Piene  Ohne Titel
Ohne Titel, 2011
Keramik montiert auf Display, Ton und Platin
9 x 9 x 1 cm / 29,5 x 29,5 cm
7/10
3.000 €
vergriffen
Otto Piene  Ohne Titel
Ohne Titel, 2011
Keramik montiert auf Display, Ton und Platin
9 x 9 x 1 cm / 29,5 x 29,5 cm
8/10
3.000 €
vergriffen
Otto Piene  Ohne Titel
Ohne Titel, 2011
Keramik montiert auf Display, Ton und Platin
9 x 9 x 1 cm / 29,5 x 29,5 cm
9/10
3.000 €
vergriffen
Otto Piene  Ohne Titel
Ohne Titel, 2011
Keramik montiert auf Display, Ton und Platin
9 x 9 x 1 cm / 29,5 x 29,5 cm
10/10
3.000 €
vergriffen

Die künstlerische Bedeutung Otto Pienes (Jg. 1928) ist so außerordentlich, dass sie kaum der Einführung bedarf. Mitbegründer der wegweisenden, 1957 in Düsseldorf gegründeten ZERO-Gruppe, darf er zu Recht als ihr größter Experimentator gelten. Untersuchungen zur Kinetik und Lichttechnik fließen in seine multimedialen, für neue Technologien immer offenen künstlerischen Arbeiten ebenso ein, wie Fragen der Phänomenologie oder der Ökowissenschaften. Als langjähriger Direktor des MIT Center for Advanced Visual Studies (CAVS) wirkt er bis heute als grenzüberschreitender Impulsgeber für den wissenschaftlich-akademischen Diskurs und trug dazu bei, die ästhetischen und inhaltlichen Spielräume der Kunst seit den 1950er Jahren radikal auszuweiten. Wir freuen uns außerordentlich, dass er in dem Jahr seines 85. Geburtstags dem Kunstverein für die Rheinlande und Westfalen mit einer Serie kleinformatiger Keramik-Unikate mit wechselnder Platinauflage eine ebenso typische wie innovative Jahresgabe zur Verfügung gestellt hat.