2010

Privacy
Viola Fátyol

bis

Die ungarische Künstlerin Viola Fátyol (*1983) beschäftigt sich in ihren Arbeiten mit Intimität menschlicher Beziehungen. Sie schildert vertraute Situationen und fügt diese in unterschiedliche Kontexte ein. Die im Schaufenster präsentierte Fotoserie Privacy zeigt intime Momente zweier Frauen – der Künstlerin und ihrer Mutter – , welche die Passanten durch Gucklöcher betrachten können. Auf diese Weise thematisiert die Künstlerin die Problematik von Privatem und Öffentlichem und sinnt über die Orte der Intimität nach. Zugleich kritisiert sie die Position des Zuschauens in unserer medialen Zeit, indem sie den Betrachter unbemerkt die Rolle des Voyeurs übernehmen lässt. Das Projekt wurde von Ester Tóth konzipiert und von der Robert Bosch Stiftung gefördert.

Die Ausstellung wird gefördert durch
Landeshauptstadt Düsseldorf
Stadtwerke Düsseldorf
Robert Bosch Stiftung
Scene Ungarn in NRW