2008

Die andere Seite
Julia Horstmann

bis

In Scherenschnitten, Wandzeichnungen, Fotografien und Objekten im Raum beschäftigt sich Julia Horstmann (*1974) mit Architekturen und Raumstrukturierungen und den ihnen innewohnenden gesellschaftlichen Implikationen. In ihren Installationen entwickelt sie aus der Auseinandersetzung mit Architekturfotografie und architektonischen Konzepten räumliche Szenarien, die ihre Grenzen und Widersprüchlichkeiten hervortreten lassen. Blicke werden versperrt, in spiegelnden Oberflächen auf sich selbst zurückgeworfen und Ausblicke rahmend gelenkt – so entsteht eine Guckkastenbühne mit eingeschränkter Freiheit.

Die Ausstellung wird gefördert durch
Landeshauptstadt Düsseldorf
Stadtwerke Düsseldorf