2009

Charlotte Moth

bis

Orte spielen in den Arbeiten von Charlotte Moth (*1978) eine zentrale Rolle: Sie sind räumlicher Kontext und sozialer Raum, in und an dem sich Wahrnehmungen, Erfahrungen und Konstellationen entfalten. Die britische Künstlerin hat für die Ausgabe 02/08 des Magazins des Kunstvereins “Beton Brut” Aufnahmen aus ihrer fortwährenden Arbeit “Travelogue” mit Installationsansichten kombiniert, um Zuschreibungen und Wahrnehmungsmodalitäten räumlicher Anordnung zu hinterfragen. Das Schaufenster als Ort an der Grenze zwischen Sichtbarkeit und Unsichtbarkeit, Enthüllung und Verschleierung sowie als choreografische Vorgabe von Rezeption bildet den Reflexionsrahmen für ihre Installation in Düsseldorf.

Die Ausstellung wird gefördert durch
Landeshauptstadt Düsseldorf
Stadtwerke Düsseldorf